Revision in Tamm – die Rundknetanlage

Mit Teig oder Gebäck haben Rundknetanlagen natürlich nichts zu tun. Ihr Grundprinzip, umgangssprachlich auch als „Hämmern“ bezeichnet, ist leicht erklärt: Mehrere Werkzeugsegmente wirken in schneller Folge immer wieder auf ein Werkstück ein. Dabei beginnt das Material zu fließen und wird mit extremer Dynamik hochpräzise umgeformt. Ein Beispiel: Für bestimmte Profilrohre der Willi Elbe Group wird ein Ausgangsrohr von 45 Millimetern Außendurchmesser und fünf Millimetern Wandstärke zu einem Profilrohr mit vier Kugelbahnen umgeformt. Ein weiteres Anwendungsgebiet für das Rundkneten ist die Herstellung von Gewehrläufen und Kanonenrohren.

Die Rundknetanlage des Herstellers Felss from Königsbach-Stein, Baden-Württemberg, am Stammsitz in Tamm ist natürlich nicht für wehrtechnische Produktionen geplant, weder heute noch in Zukunft, Gerade zur Weihnachtszeit erlauben Zulieferteile für die Automobilindustrie definitiv ein deutlich besseres Gewissen. Im Oktober wurde die Anlage einer vollumfänglichen Revision unterzogen – inklusive Austausch des kompletten Hämmerwerks. Die Reparaturen beanspruchten sieben Arbeitstage. Da die Rundknetanlage regulär im Dreischicht-Betrieb eingesetzt wird, musste erst ein entsprechender Vorlauf geschaffen werden. Dank punktgenauer Organisation und perfekter Absprachen aller involvierten Kollegen verlief alles reibungslos. Seit der Revision läuft die Rundknetanlage wieder einwandfrei – mit nochmals gesteigerter Präzision und Effizienz. Erworben wurde die Maschine übrigens 2005 für das Werk Rippershausen, ehe sie 2011 nach Tamm umzog.

OBEN