Eltern lernen die Berufe ihrer Kinder kennen

Insgesamt 24 interessierte Besucher haben beim zweiten Tag der offenen Tür für Familien der Auszubildenden der Willi Elbe Group an den Standorten in Tamm, Rippershausen und Pfedelbach teilgenommen. An diesem Tag hatten die Familienangehörige der Azubis die Gelegenheit, den Arbeitsplatz, den Beruf und das Arbeitsumfeld ihrer Sprösslinge vor Ort zu inspizieren und kennenzulernen. Dabei hat die Willi Elbe Group sehr gute Erfahrungen damit gemacht, Familie und Verwandte in die Standorte einzuladen. „Eltern beziehungsweise Familien sind sehr interessiert an dem Ausbildungsberuf der Kinder und sind neugierig, wie es hinter den Kulissen aussieht“, sagt Katharina Haak, Personalreferentin der Willi Elbe Group.

In Tamm gab es für die Gäste zu Beginn erst einmal ein gemütliches Come Together zum Kennenlernen. Anschließend wurden die Ausbildungsberufe Zerspanungsmechaniker und Industriekauffrau in einer PowerPoint-Präsentation vorgestellt. Danach folgte ein kleiner Rundgang durch das Werk und der Besuch der Lehrwerkstatt. Mit einem Unternehmensfilm sowie kleinen Leckereien und Getränken wurden die Besucher mit den Azubis schlussendlich verabschiedet.

In Rippershausen und Pfedelbach konnten die Besucher Bauteile anschauen und anfassen, die von den Azubis hergestellt wurden. Zudem konnten die Gäste ihre Fragen loswerden und einen Einblick in die Produktion und Fertigung bekommen. Bei der Aktion selbstgebauter „heißer Draht“ waren die Besucher in Thüringen zum aktiven Ausprobieren eingeladen.

Neben den Themen, die in der Ausbildung eine Rolle spielen, bekamen die Besucher auch Informationen zu Industrie 4.0 und der fortschreitenden Digitalisierung. „Am meisten interessieren sich die Besucher aber, wie der Arbeitsplatz ihres Kindes aussieht und welche Bauteile dort produziert werden. Das Anschauungsmaterial und die Chance, Fragen beantwortet zu bekommen, ist den Besuchern am wichtigsten. Da bekommen wir immer ein positives Feedback“, sagt Katharina Haak.

OBEN